Apfelseccos

Pomolo

In der Wetterau reifen die Äpfel für Pomoloseccos: Geheimrat Dr. Oldenburg, Landsberger Renette, Ingrid Marie, Gelber Edelapfel, Schöner aus Boskoop. Die Bewirtschaftung der Streuobstwiesen erfolgt nach biologischen und ökologischen Leitlinien. So werden die Wiesen unter den ausladenden Baumkronen vor allem durch weidende Schafe kurz gehalten und nur einmal im Jahr gemäht. Bienenvölker von ortsansässigen Imkern bestäuben die Blüten. Die Ernte  im Herbst ist reine Handarbeit. Anschließend werden die Äpfel schonend gepresst, zu Fruchtwein ausgebaut und zu spritzigen Secco veredelt. Durch die Verwendung einer breiten Palette unterschiedlicher heimischer Apfelsorten erhält der Pomolo Apfel-Secco sein ausgewogenes Säureverhältnis und einen kräftigen Geschmack. Genießen sie den Secco bei 10-12 ° Trinktemperatur als Aperitif und zu leichten Speisen.

Secoos von ApfelundWein Oberjosbach

Der Apfelsecco wird als Perlwein deklariert. Er erhält eine leichte Dosierung durch Kohlensäurezugabe, die unterhalb von einem atmosphärischen Druck von 3,0 bar (20° C) liegt. Deshalb lässt er sich angenehm trinken. Moderne Verfahren der Kellereitechnik sorgen für die klare Füllung und bewirken eine entsprechende Geschmacksstabilität.

Der Apfelsecco wurde ausschließlich aus Streuobst von seltenen alten Apfelsorten, wie zum Beispiel: Ontario, Kaiser Wilhelm, Roter Boskoop, gepresst. Die Äpfel stammen von Streuostwiesen die um 1930 angelegt wurden. Sie werden geerntet im optimalen Reifezustand. Nur dann kann der Apfelsecco seine echten Werte entfalten.

Ein ausgewogenes Säure-Süßeverhältnis lässt einen starken Ausdruck des Apfelsecco zu. Er ist auf die Geschmackbezeichnung "Extra trocken", "Trocken" und "Feinherb" abgestimmt. Zur Zeit haben wir bei der Flaschengärung die Restsüße mit "Brut" definiert.

Der Alkoholgehalt beträgt 10 und 12 % Vol.